Pergola

März 5th, 2015

Um eine Terrasse mit Rankpflanzen (z.B. mit Weinreben) zu überdachen, würde sich eine Pergola gut eignen. Sie kann aus Metall,Holz oder Stein/Beton bestehen. Man sollte die Pfosten gut fixieren, es gibt mehrere Möglichkeiten.

P1080916kleinPergola 1 Bild

Einschlag-Bodenhülsen: Sie werden mit einem Hammer am besten einem Vorschlaghammer in den Boden getrieben. Sie sollten nicht direkt auf die Hülse schlagen, lieber ein Stück Holz in die Hülse stecken und sie dann in den Boden einschlagen. Sie werden in Verbindung mit Kanthölzer verwendet, es gibt sie mit quadratischem und runden Querschnitt. Sie eignen sich nicht für leichte Böden wie Sandböden.

Einschraub-Hülsen: werden mit einer Eisenstange oder einem Rohr in den Boden geschraubt. Man benutzt diese für leichte sandige Böden.

Betonfundament: Ist die stabilste Art der Verankerung. Sollten die Pfosten aus Metall bestehen, kann man sie direkt im Beton verankern. Wenn sie aus Holz bestehen muss man eine Metallhülse benutzen und diese im Fundament integrieren. Für das Fundament sollten Löcher in den Maßen 30cm x 40cm und einer Tiefe von 60-80cm gegraben werden, damit es frostsicher ist. Gefüllt werden die Löcher mit einem Kies-Zement-Gemisch im Verhältnis 4:1 ( 4 Teile Kies 1 Teil Zement). Soviel Wasser hinzugeben das es erdfeucht ist . Um Pflanzen am Pfosten pflanzen zu können, sollte das Fundament ca. 20cm unter der Rasenkante enden. Damit man ausreichend Erde aufs Fundament bekommt.

Als Abdeckung kann man Holz, Metall oder GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff) verwenden. Je nach Anordnung bezeichnet man die Pergola als Kassetten- oder Lamellenpergola.

Ob eine Baugenehmigung vorliegen muss, muss mit Ihren Bauamt besprochen werden.

Kategorien: Allgemein, do it yourself, Garten, Hausbau, Projekte |

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde deaktiviert.